erlebnis ridinger

1698 - 1998

Gegriffelt  und  gerötelt  –
und  „ein  Blick  über  die  Schulter“

23. Der Frühling der Hunde. Lavierte Pinselzeichnung in Bister über Bleistift. Im Bild unten links mit zartem Bleistift bezeichnet: Joh. Elias Ridinger inv. et del. 438-440 x 336 mm.

Die für die Übertragung auf die Platte gegriffelte und verso gerötelte malerische Vorzeichnung im Gegensinn zu Blatt 1, Thienemann 105, der für Anfang der 40er Jahre angenommenen Vier Jahreszeiten der Hunde auf festem, doch nicht schwerem, Bütten mit Wasserzeichen „IV“, wie auch die 1723er Alexander-Zeichnung hier im Katalog oder im graphischen Werk nachweisbar.

Nach über einer Generation Marktferne Wiedervorstellung dieser auch formatmäßig herrlichen, ganz ausgeführten, letztgültigen Zeichnung, deren Griffelung selbst noch die Nebenpartien erfaßt, wie nicht generell gehandhabt. Abweichend gegenüber dem Stich zudem die leicht vereinfachte Endkrümmung des Schwanzes des Schirmers und der unsichtbar unter dem Leib bleibende Vorderlauf des Wasserhundes. Damit aber den dem Sammler so wertvollen „Blick über die Schulter“ gewährend.

Stecknadelkopfkleines Löchlein und sieben überwiegend rückseitige Randspuren von punktueller Montage auf einem erst jetzt entfernten Untersatzbogen, sonst bestens. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

erlebnis ridinger 1698-1998 – Inhaltsübersicht